Kati Johannsen

examinierte Krankenschwester, seit 1999 selbstständig mit www.redsundesign.de & www.selbstschutzseminare.de, Shaolin Kungfu – Schwarzgurt _ Full Instructor, Jeet Kune Do – A. Instructor, Aikido – 2. DAN (2. Meistergrad), Repräsentantin des sizilianischen Messerduells: Santa Maria – für Hamburg, Profilerin2b (Team Sabrina Rizzo), NLP , Coach, Personaltrainerin

Für Sie in der Übersicht

Warum ich wurde, was ich bin.

Als junge Frau war ich 6 Jahre lang Opfer massiver häuslicher Gewalt. Zwischen visueller – verbaler und körperlicher Gewalt verschwammen die Grenzen in täglicher Tortour und traumatisierten mich über Jahre. Scham, Unfähigkeit, Fassungslosigkeit und Todesangst bestimmten mein Leben.

Wie ich wurde, was ich bin.

Ich flüchtete aus der Stadt, die meine Heimat war und begann eine harte mentale und körperliche Ausbildung. Heute, 17 Jahre später bin ich ich eine erfahrene und glückliche Trainerin für den Selbstschutz. Einer meiner Schwerpunkte ist der Selbstschutz im medizinischen Kontext.

Wie meine erste Begegnung mit Sterben und Tod für mich war und wie mich die Beschäftigung damit in meinem Leben beeinflusst

Sterben und Tod erlebte ich in meinem Leben durch das Gefühl der eigenen Todesangst, der Panik und der Hilflosigkeit. Vertrauen in die eigene Stärke und Lebensmut zu erlangen ist für mich wesentlicher Bestandteil meiner Arbeit. Sterben gehört zum Leben. Wenn wir im Leben lernen, wie wir loslassen können, haben wir keine Angst mehr vor dem Sterben. Ich habe viele Freunde und Verwandte schon gehen lassen müssen. Ich bin dankbar, dass sie in meinem Leben waren und ich behalte sie in ganz liebevoller Erinnerung.

Seminarthemen:

Sterben und Tod erlebte ich in meinem Leben durch das Gefühl der eigenen Todesangst, der Panik und der Hilflosigkeit. Vertrauen in die eigene Stärke und Lebensmut zu erlangen ist für mich wesentlicher Bestandteil meiner Arbeit. Sterben gehört zum Leben. Wenn wir im Leben lernen, wie wir loslassen können, haben wir keine Angst mehr vor dem Sterben. Ich habe viele Freunde und Verwandte schon gehen lassen müssen. Ich bin dankbar, dass sie in meinem Leben waren und ich behalte sie in ganz liebevoller Erinnerung.

• Was ist Gewalt? – Was ist Notwehr?
• Wie kommt es zur Gewalt in med. Einrichtungen
• Umgang mit aggressiven Patienten oder Angehörigen
• Deeskalation
• verhältnissmäßige Selbstverteidigung
• Verhalten in einer Eskalation – in der Einrichtung aber auch auf dem Arbeitsweg

Der Fokus des Kurses ist Deeskalation und Selbstverteidigung und der Umgang mit den eigenen Emotionen. Im Vordergrund steht immer die Gefahr zu erkennen und zu vermeiden.