Trauma und traumatische Trauer
in der Kinderhospizarbeit und
pädiatrischen Palliative Care

Interessiert an dieser Veranstaltung?

Die Veranstaltung im Detail

Referentin: Christine Bronner
Stifterin und geschäftsführender Vorstand der Stiftung Ambulantes Kinderhospiz München, Bundesvorstand und Landesvorsitzende Bundesverband Kinderhospiz

Der Begriff Trauma, im griechischen übersetzt „Wunde“, lässt sich bildhaft als eine “seelische Verletzung” verstehen.

Bei dieser Verletzung geraten die psychischen Schutzmechanismen durch ein traumatisierendes Erlebnis in ein großes Ungleichgewicht und schlussendlich zur Überforderung dieser. Im Allgemeinen werden Ereignisse wie schwere Unfälle, Naturkatastrophen, lebensbedrohliche Erkrankungen, aber auch Erfahrungen erheblicher psychischer, körperlicher und sexueller Gewalt, sowie schwere Verlust- und Vernachlässigungserfahrungen als psychisch traumatisierend eingestuft.

Der Fokus des Workshops liegt auf der Arbeit mit Familien, die betroffen sind von einer lebensbedrohlichen und möglicher Weise auch lebensverkürzenden Erkrankung ihrer Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, bzw. Eltern mit Minderjährigen als Angehörige.

Die Diagnose lebensverkürzend oder lebensbedrohlich für das eigene Kind oder für seine Eltern zu erfahren, reißt dem System Familie den Boden unter den Füßen weg. Nichts ist mehr, wie es davor war. Ein traumatisierendes Erlebnis ganz alleine zu verarbeiten ist schwer, teilweise unmöglich.

Jedes Familienmitglied, ob klein oder groß, geht anders mit der Verarbeitung dieses Traumas um, hinzu kommt die Biografie der Familie, die sich je nachdem erschwerend für die Bewältigung der extrem belastenden Situation auswirken kann. Gerade dann ist es wichtig individuell auf die jeweilige Person einzugehen. Zudem folgt in der Kinderhospizarbeit auf das Trauma im Falle des Versterbens der Patienten unter Umständen auch eine traumatische Trauer.

Mit Hilfe eines breiten multidisziplinären Ansatzes kann den betroffenen Familien geholfen werden.

Was genau ist eigentlich ein Trauma?
Welche Folgen hat ein Trauma?
Wie hängen eine lebensbedrohliche Erkrankung und Trauer mit Trauma zusammen?
Welche Folgen kann eine psychische Traumatisierung haben?
Welche Lösungsansätze gibt es?

Das sind die Themen des Workshops

Seminardauer und -zeiten
Donnerstag, 28. November 2019
11:00 – 18:00 Uhr
Donnerstag, 14.05.2020
10:00 – 18:00 Uhr
Im Detail
Die Anzahl der Teilnehmer ist auf 20 begrenzt.
Kosten und Anmeldung
Das Seminar kostet 130 Euro bzw. 150 Euro im Jahr 2020.
Verbindliche Anmeldung bis zum 01.11.2019 bzw. 23.04.2020.

Bitte beachten Sie

Sollte eine Veranstaltung in unseren Räumen beispielsweise wegen zu geringer Teilnehmeranzahl oder wegen anderweitiger zum Zeitpunkt des Angebots nicht abzusehender Gründe ausfallen, werden wir Sie rechtzeitig benachrichtigen. Wir erstatten Ihnen entweder die bereits gezahlte Teilnehmergebühr in voller Höhe zurück oder belassen die durch Ihre Zahlung erfolgte Teilnahmeberechtigung als gültig für einen Ersatztermin oder eine andere Veranstaltung in diesem preislichen Umfang. Wir übernehmen keine Haftung für Kosten, die Ihnen außerhalb unserer Räume entstanden sind (z. B. Fahrt- oder Unterbringungskosten).