„Frei zu sein – bedarf es wenig“

Praktische Impulse zur Vermeidung von freiheitsentziehenden Maßnahmen in der (teil-)stationären Pflege

Interessiert an dieser Veranstaltung?

Die Veranstaltung im Detail

Referentin: Anja Gehrke-Huy
freie Referentin der Alzheimer Gesellschaft Brandenburg e.V, freiberufliche Dipl. Sozialpädagogin / Sterbe- und Trauerbegleiterin in der Lausitz / Cottbus
Als freiberufliche Dipl. Sozialpädagogin mit Pflegeausbildung und langjähriger Erfahrung in der stationären Altenhilfe und in heilpädagogischen Einrichtungen der Behindertenhilfe arbeitet Anja Gehrke-Huy seit 2014 für das Amtsgericht Cottbus / Landkreis Spree- Neiße als Verfahrenspflegerin (WW) zur Vermeidung von FEM.

In diesem 2 Tages-Seminar werden die Teilnehmer eingeladen, ihren Blickwinkel hinsichtlich des alltäglichen Umgangs mit freiheitsentziehenden Maßnahmen zu erweitern und auch zu verändern.

Neben den vielseitigen Standards im Umgang mit FEM werden vor allem mögliche alternative Maßnahmen vorgestellt – mit spannendem Blickwinkel und Raum für Austausch miteinander.

Die möglichen gesundheitseinschränkenden Folgen von Fixierungen werden verdeutlicht und eine Übersicht auf die Sturzstatistik gegeben. Haftungsrechtliche Aspekte und das oft noch immer tabuisierte Thema der chemischen Fixierungen im Pflegealltag werden ebenfalls beleuchtet.

In einem praktischen Übungsteil können die TeilnehmerInnen ihr Wissen erweitern, ausbauen und auch ihre Erfahrungen einbringen. Als praxisorientiertes 2-Tagesseminar gibt es ebenso Impulse zur Mobilitätsförderung bei sturzgefährdeten Menschen (Kräfte-Balance-Training, Drei-Schritt-Methode) wie auch Blickwinkel auf scheinbare nächtliche Unruhe – Schlafverhalten bei älteren Menschen / bei Menschen mit Demenzerkrankungen.

Wie können wir dazu beitragen, Lebensqualität zu erhalten trotz zunehmender Sturzgefährdung? Wie können wir hier bereits im Aufnahmemanagement mit den Angehörigen eine sensibilisierende Form der Kommunikation finden?

Stürze im Alter sind häufig unvermeidbar, doch gilt es Maßnahmen zu finden, um die Sturzfolgen zu minimieren. Welche Vielzahl von alternativen Maßnahmen stehen uns im Pflegealltag zur Verfügung? Und nicht zuletzt auch die Antworten auf die Fragen, wenn Fixierungen nicht zu vermeiden sind im Einzelfall: Was muss dann für einen angemessenen Umgang damit beachtet werden statt in der Fixierungsroutine zu landen?

Ein Seminar ohne ermüdende Power Point-Präsentation, sondern mit pflegerelevanten praktischen Übungen und biografieorientierten Ansätzen auch zur Schlafhygiene bei demenzerkrankten Menschen.

Herzliche Einladung zum Kommen und Bleiben für zwei Tage, die bereichern.

„Es ist alten Weibern nicht verboten, in Bäume zu klettern.“ Astrid Lindgren

Seminardauer und -zeiten
Freitag, 15.03. bis Samstag, 16.03.2019
jeweils 09:00 – 17:00 Uhr
Im Detail
Die Anzahl der Teilnehmer ist auf 12 begrenzt.
Kosten und Anmeldung
Das Seminar kostet 250 Euro.
Verbindliche Anmeldung bis zum 22.02.2019.

Bitte beachten Sie

Sollte eine Veranstaltung in unseren Räumen beispielsweise wegen zu geringer Teilnehmeranzahl oder wegen anderweitiger zum Zeitpunkt des Angebots nicht abzusehender Gründe ausfallen, werden wir Sie rechtzeitig benachrichtigen. Wir erstatten Ihnen entweder die bereits gezahlte Teilnehmergebühr in voller Höhe zurück oder belassen die durch Ihre Zahlung erfolgte Teilnahmeberechtigung als gültig für einen Ersatztermin oder eine andere Veranstaltung in diesem preislichen Umfang. Wir übernehmen keine Haftung für Kosten, die Ihnen außerhalb unserer Räume entstanden sind (z. B. Fahrt- oder Unterbringungskosten).