Professionelles Wundmanagement

Grundlagen- und Aufbauschulung

Interessiert an dieser Veranstaltung?

Die Veranstaltung im Detail

Referentin: Margit Gaede
Fachtherapeutin Wunde ICW, Wundexpertin ICW, Hygienefachkraft

Zu viele Menschen leiden in Deutschland mit ansteigendem Trend unter chronischen Wunden. Oft gehen Betroffene zu spät oder gar nicht zu einem Arzt. Aber auch falsche oder keine adäquaten Behandlungen finden statt.

Der Körper dichtet mitunter Wunden nicht ab, neue Haut wächst nicht nach. Mal sehen Wunden gut aus, 3 Wochen später fängt ein Problem wieder von vorn an. Nässen, Mazerationen, Schmerzen, mitunter auch ein unangenehmer Geruch und ständiger Wechsel von Verbandstoffen und Wundauflagen. Chronische Wunden wollen einfach nicht heilen. Ein “offenes Bein”, sprich Wunden zum Beispiel als Langzeitfolge von Varizen oder Gefäßverengungen. Bettlägerige Patienten bekommen schnell einen Dekubitus. Bei vielen Menschen mit Diabetes entwickeln sich chronische Wunden am Fuß, weil sie dort nur noch wenig spüren und kleinste Verletzungen oder gar Knochenbrüche unbehandelt bleiben können.

Es gibt eine kleine Einteilung und somit gute Übersicht über die Arten von Wunden und wie man ihnen begegnen kann. Dabei stehen die Wundheilungsphasen an oberster Stelle um richtige, und wichtige Entscheidungen treffen zu können. Hier ist es wichtig zu erkennen in welcher Phase sich eine Wunde gerade befindet. Ist eine Wunde zu trocken, können die Zellen eintrocknen und führen somit frühzeitig zu einer Verkrustung und ggf. weiteren Problemen. Jede Wundheilungshase hat ihren eigenen Anspruch auf besondere Behandlung mit Produkten wie Wundauflagen oder spezieller Medizintechnik.

Sie erhalten einen Überblick über die vielen verschiedenen Produkten die es auf dem Markt gibt und deren Anwendungsmöglichkeiten. Anhand von vielen Fallbeispielen aus der Praxis werden Ihnen Wunden nähergebracht.

Eine chronische Wunde braucht ein Konzept.

Inhalte

  • Grundlagen | Chronische Wunden, andere Wunden | Wundarten
  • Wundheilungsphasen | Fallbeispiele, Übungen
  • Fibrin, Biofilm, Nekrose | Fallbeispiel, Übungen
  • Hygiene | Richtiger Umgang mit sterilen Produkten | Produktwissen
  • Fallbeispiele Zusammenfassung | Übungen | Ernährung
  • Was ist Biofilm? | Biofilm vs. Fibrin, gibt es einen Unterschied?
  • Kann ich Biofilm vermeiden?
  • Therapieplanung
  • Arten von Nekrosen
  • Wunden und Schmerzen / Strategien
  • Spezialwunden – wenn aus einer chronischen Wunde eine Tumorwunde entsteht
  • Dermatologische Wunden / Hauttumore
Ausbildungsdauer und -zeiten
Mittwoch, 27.03 und Donnerstag, 28.03.2019
jeweils 09:00 – 17:00 Uhr
Im Detail
Die Teilnehmerzahl ist auf 12 Personen begrenzt.
Kosten und Anmeldung
Das Seminar kostet 298 Euro.

Bitte beachten Sie

Sollte eine Veranstaltung in unseren Räumen beispielsweise wegen zu geringer Teilnehmeranzahl oder wegen anderweitiger zum Zeitpunkt des Angebots nicht abzusehender Gründe ausfallen, werden wir Sie rechtzeitig benachrichtigen. Wir erstatten Ihnen entweder die bereits gezahlte Teilnehmergebühr in voller Höhe zurück oder belassen die durch Ihre Zahlung erfolgte Teilnahmeberechtigung als gültig für einen Ersatztermin oder eine andere Veranstaltung in diesem preislichen Umfang. Wir übernehmen keine Haftung für Kosten, die Ihnen außerhalb unserer Räume entstanden sind (z. B. Fahrt- oder Unterbringungskosten).